Oh Schreck, ein Fleck!

Leider geht es oft schneller, als es einem lieb ist. Einen Moment nicht aufgepasst und schon tropft das Eis auf die neu Hose oder der Kaffee landet auf der Seidenbluse. Hier können Sich sich hilfreiche Tipps zur Fleckenentfernung downloaden!

Weitere Pflegetipps - Symbolerklärung für die Pflegebehandlung von Textilien können Sie sich hier downloaden!

» Hilfreiche Tipps zur Fleckenentvernung - Download
» Pflegetipps - Symbolerklärung für die Pflegebehandlung von Textilien - Download

Pflegetipps für Textilien

Wolle

Beschreibung: Bereits bei den Ägyptern und den Griechen war die Wolle der beliebteste Kleiderstoff. Kein Wunder, denn Wolle kann sowohl mollig warm halten als auch perfekt kühlen. Nicht nur Schafwolle, sondern auch das feine Haar der Ziege (Mohair), des Kaninchens (Angora) und des Lamas (Alpaka) werden zu Wollstoffen verarbeitet. Durch die Kräuselung können die Wollfasern viel Luft aufnehmen, deshalb idealer Schutz vor Kälte.

Waschen: Waschmaschinenfeste Wolltextilien bei 30 Grad im Wollwaschgang, empfindliche Wolltextilien per Hand bis maximal 30 Grad in viel Wasser sanft durchwaschen. Für alle Wollarten gilt: solange spülen, bis das Wasser klar ist, Wäsche nicht in der Lauge liegenlassen, nicht wringen, nicht reiben.

Trocknen: Damit die Wolle in Form bleibt: einfach in ein Frottiertuch einwickeln und Restwasser sanft ausdrücken, vorsichtig zurecht ziehen und liegend trocknen.

Bügeln: Dämpfen, einfach in Form legen, mit einem feuchten Tuch bedecken und bügeln.

Tipps und Tricks: Schleudern Sie die Sachen kurz an, auch wenn Sie mit der Hand gewaschen haben.

Leinen

Beschreibung: Zahlreiche Mumienreste beweisen, dass dieser Stoff schon bei vielen Völkern der Altertums höchste Wertschätzung genoss. Das makellose Leinen war in Ägypten ein Symbol göttlicher Reinheit. Leinen kühlt die Haut, ist strapazierfähig und anschmiegsam. Die leicht unebene Oberfläche wird durch verschiedene dicke Fasern erreicht. Feine Knitter geben ihm erst den besonderen Look. Ein idealer Sommerstoff, der viel Feuchtigkeit aufnehmen kann. In aufwendigen Verfahren wird Leinen aus den Stengeln des Leins (einer Flachsart) gewonnen.

Waschen: Alle Wäschestücke bei 40 bis 60 Grad im Schonwaschgang auf links waschen und die Trommel leicht beladen. Da Leinen einlaufen und knittern kann, nur leicht anschleudern.

Trocknen: Leinen ist zwar sehr robust, verträgt jedoch keine starke Sonneneinstrahlung. Deshalb: besser im Schatten trocknen lassen. Ein leichtes Strecken der noch feuchten Textilien verhindert beim Trocken das Einlaufen.

Bügeln: Den Stoff gut angefeuchtet mit hoher Temperatur bügeln. Dunkle Stoffe bügeln Sie besser auf von links, damit keine Glanzflächen entstehen.

Tipps und Tricks: Reiben Sie mit einem weißen Baumwolltuch vorsichtig über das Kleidungsstück. Färbt sich das Tuch, sollten Sie das Kleidungsstück die ersten Male separat waschen.

Baumwolle

Beschreibung: Die Erfolgsfaser, die ihren Siegeszug um die Welt in den feuchtheißen amerikanischen Südstaaten begann. Leicht, luftig, robust, reißfest, feuchtigkeitsabsorbierend und dabei immer sehr elegant. Genau das, was man im Alltag braucht. Eben 100 % Cotton!

Waschen: Für bunte Baumwolle keine Vollwaschmittel einsetzen und nur bis maximal 60 Grad waschen. Dunkle oder intensive Farben grundsätzlich von links waschen, am Anfang lieber separat. Ansonsten gilt: je kälter desto besser.

Trocknen: Baumwolle ist extrem strapazierfähig, nicht jedoch im nassen Zustand. Deshalb lieber auf die Leine als in den Trockner - auch als Schutz vor dem Einlaufen. Wäsche möglichst in feuchtem Zustand in Form ziehen.

Bügeln: Am besten mit heißem Eisen von rechts bügeln, solange das Gewebe noch leicht feucht ist.

Tipps und Tricks: Feine Wäsche einfach in einen Kissenbezug packen und dann ab in die Waschmaschine.

Seide

Beschreibung: Seit ihrer Entdeckung vor fast 5000 Jahren gilt Seide als der edelste Textilrohstoff. Seide war die erste bekannte endlose Naturfaser und Vorbild für alle weiteren Faserarten. Sie zeichnet sich durch Leichtigkeit, Formstabilität und ästhetische Optik aus. Ein Hauch von Luxus!

Waschen: Empfindliche, waschbare Seidenteile zügig per Hand bei 20 oder 30 Grad und waschmaschinenfeste Seidentextilien bei 30 Grad im Schonwaschgang waschen. Beim ersten Mal separat waschen und nicht zu lange im Wasser liegen lassen. Wichtig: nie einzelne Flecken behandeln, sondern immer ganze Wäschestücke waschen. Essig im Wasser hilft, die Farbabgabe zu verringern.

Trocknen: Auf keinen Fall einen Wäschetrockner verwenden. Die Seide in ein Frottiertuch einwickeln und Restwasser sanft ausdrücken, in Form bringen und liegend trocknen.

Bügeln: Seide knittert von Natur aus kaum. Wer es dennoch ganz knitterfrei mag, in feuchtem Zustand mit mittlerer Temperatur bügeln. Dicke Seide lässt sich besser bügeln, wenn man ein feuchtes Tuch darüber legt.Tipps und Tricks: Ohne Bügeln kann man leicht geknitterte Stücke einfach in feuchter Badezimmerluft aufhängen.

Viskose

Beschreibung: Viskose gehört zu den faktisch Chemiefasern, obwohl die Grundsubstanz Zellulose ist. Diese wird aus Buchen- und Pinienholz gewonnen. Viskose besticht durch ihre Seidenoptik, ist leicht, fließend und weich. Das feine Gewebe ist farbecht und luftig leicht. Ideal für den Sommer. Es lässt sich leicht bügeln und trocknet schnell.

Waschen: Viskose immer im Schonwaschgang bis maximal 60 Grad waschen, dabei die Maschine nur bis zur Hälfte beladen und schonendes Feinwaschmittel verwenden. Trocknen: Die Kleidungsstücke nur feucht aufhängen und vorsichtig zurechtziehen. Leicht anschleudern und auf gar keinen Fall in den Wäschetrockner.

Bügeln: Viskose nur in feuchtem Zustand und bei niedrigen Temperaturen bügeln.

Tipps und Tricks:
Kleidungsstücke aus Viskose immer separat von Jeans und anderen Reißverschlussträgern waschen. Das verhindert eine Beschädigung des empfindlichen Gewebes.

Acetat

Beschreibung: Die Produktion der ersten synthetisch hergestellten Chemiefaser begann in den 20er Jahren. Acetat wird aus dem Naturprodukt Zellulose (s. Viskose) gewonnen und gilt auch als Kunstseide - nicht ohne Grund, denn der feine Stoff ist der Seide zum verwechseln ähnlich. Er fällt angenehm und weich, hat einen schönen Glanz und knittert kaum.

Waschen: Zu hohe Temperaturen belasten den feinen Stoff und können unschöne Knitterfalten verursachen, die nicht wieder herausgehen. Deshalb nur bis max. 40 Grad waschen. Flecken nie einzeln behandeln, sondern immer das gesamte Wäschestück waschen.

Trocknen: Kleidungsstück aus Acetat auf einem Bügel trocknen und nur feucht aufhängen und vorsichtig zurecht ziehen. Leicht anschleudern und auf gar keinen Fall in den Wäschetrockner.

Bügeln: Wenn nötig, Acetat nur bei niedrigen Temperaturen bügeln. Damit nichts schiefgeht, einfach ein feuchtes Tuch darüber legen.

Tipps und Tricks: Neue Farbe gefällig? Kein Problem. Acetat lässt sich gut mit Textilfarben ein- oder umfärben.

Synthetik

Synthetische Stoffe: Das 20. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Synthetikstoffe: schrill, schräg und transparent ! Die Chemie macht es möglich. Synthetikstoffe werden aus Erdöl hergestellt. Zur Familie gehören: Polyamid, Polyacryl und Polyester. Alle sind sehr robust, knittern kaum und trocknen extrem schnell. Waschen: Alle synthetischen Stoffe sind extrem wärmeempfindlich, deswegen nie über 40 Grad waschen. Besser noch: Temperatur reduzieren und mit der Hand waschen.

Trocknen: Nie in den Trockner, besser auf die Leine oder einen Bügel. Bügeln: Wenn Sie bügeln, dann nur von links.

Tipps und Tricks: Flecken nie mit Aceton entfernen - denn dadurch können die Fasern zerstört werden.

Für Angaben wird keine Gewähr übernommen!

Bonus-Card
Mode von Feucht - Newsletter
Nach oben

Mode von Feucht GmbH Zentrale

Schergentorgasse 1 · A-6060 Hall in Tirol
Telefon: +43 (0) 52 23 / 5 39 30
Fax: +43 (0) 52 23 / 5 39 30 - 85
E-Mail: office@feucht.at
Internet: www.feucht.at